BAG: Schriftformerfordernis bei vorzeitigem Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis aufgrund „Sprinterklausel“

Oft wird in der arbeitsrechtlichen Praxis in (gerichtlichen) Aufhebungs- und/oder Abwicklungsverträgen eine sogenannte „Sprinterklausel“ vereinbart, wonach dem Arbeitnehmer das Recht eingeräumt wird, vorzeitig, also vor dem grundsätzlich vereinbarten Beendigungszeitpunkt, aus dem Arbeitsverhältnis auszuscheiden und für jeden Tag/jede Woche/jeden Monat … des vorzeitigen Ausscheidens eine (zusätzliche) Abfindung zu erhalten (in der Regel entspricht die Abfindungshöhe dem auf Arbeitgeberseite ersparten Bruttogehalt).

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat nun für Recht erkannt, dass die Erklärung des Arbeitnehmers zum vorzeitigen Ausschieden zwingend der Schriftform des nicht disponiblen § 623 BGB unterfällt, weil  diese arbeitnehmerseitige Erklärung rechtstechnisch durch Abgabe einer Kündigungserklärung erfolge und daher dem Formzwang des § 623 BGB unterfalle. Die arbeitnehmerseitige „Anzeige“ / Erklärung stellt nach dem BAG keine Modifikation oder Umgestaltung der vertraglichen Aufhebungs-/Abwicklungsvereinbarung dar, sondern eine Kündigungserklärung, durch die Arbeitsverhältnis früher beendet wird.

Das bedeutet, dass ein Arbeitnehmer seine Erklärung zwingend schriftlich (Original mit eigenhändiger Unterschrift) gegenüber dem Arbeitgeber zu erklären hat (Telefax, E-Mail, oä. reichen nicht aus).

Auch im (gerichtlichen) Vergleich kann im Übrigen keine vom zwingenden  § 623 BGB abweichende Regelung vereinbart werden, weil diese Vorschrift nicht disponibel ist.