„Neu-Darlehensverträge“ sind auch noch nach dem 21. Juni 2016, also nach wie vor widerrufbar

Die absolute Widerrufsfrist des 21.06.2016 für Verbraucherdarlehensverträge wegen fehlerhafter Widerrufsbelehrungen ist und war in aller Munde. Diese absolute Widerrufsfrist gilt aber nur für „Alt-Darlehensverträge“ die zwischen dem 1. September 2002 und dem 10. Juni 2010 abgeschlossen wurden. Für Darlehensverträge, die nach dem 10. Juni 2010 („Neu-Darlehensverträge“)  abgeschlossen wurden, gilt diese absolute Widerrufsfrist aber nicht. Dies können nach wie vor widerrufen werden, sofern die Widerrufsbelehrung fehlerhaft sein sollte.

Viele von mir in der letzten Zeit untersuchte Neu-Darlehensverträge beinhalten fehlerhafte Widerrufsbelehrungen. Die Ursache liegt in den konkret als Pflichtangaben im Sinne des § 492 Abs. 2 BGB a. F. aufgeführten Beispielen. In vielen Widerrufsinformation heißt es nämlich:

„Die Frist beginnt nach Abschluss des Vertrages, aber erst, nachdem der Darlehensnehmer alle Pflichtangaben nach § 492 Abs. 2 BGB (z. B. Angabe des effektiven Jahreszinses, Angaben zum einzuhaltenden Verfahren bei der Kündigung des Vertrags, Angabe der für die Sparkasse zuständigen Aufsichtsbehörde) erhalten hat.“

Als Beispiele werden nicht – wie im amtlichen Muster – „Angabe zur Art des Darlehens, Angabe zum Nettodarlehensbetrag, Angabe zur Vertragslaufzeit“ und damit Angaben im Sinne des Art. 247 § 6 Abs. 1 Nr. 1 i. V. m. § 3 Abs. 1 Nr. 2, 4 und 6 EGBGB a. F. genannt. Aufgeführt werden vielmehr „Angabe des effektiven Jahreszinses, Angaben zum einzuhaltenden Verfahren bei der Kündigung des Vertrags, Angabe der für den Darlehensgeber zuständigen Aufsichtsbehörde“ und damit Angaben im Sinne des Art. 247 § 6 Abs. 1 Nr. 1 i. V. m. § 3 Abs. 1 Nr. 3 und § 6 Abs. 1 Nr. 3 und 5 EGBGB a. F. Die streitgegenständlichen Widerrufsinformationen sind in Bezug auf die Pflichtangaben gemäß § 492 Abs. 2 BGB a. F. zumindest missverständlich und damit fehlerhaft (LG Nürnberg-Fürth, Urteil vom 25.02.2016 – 6 O 6071/15; OLG Celle, Hinweisbeschluss vom 02.12.2015 –  3 U 108/15; LG Verden, Urteil vom 08.05.2015, 4 O 264/14; OLG Koblenz, Beschluss vom 15.10.2015 – 8 U 241/15; LG Hamburg, Urteil vom 13.11.2015 – 329 O 174/15).

Oftmals widersprechen sich die Widerrufsbelehrung  im Kreditvertrag und die Widerrufsinformation   im unter Umständen ausgehändigten „Europäisches Standardisiertes Merkblatt“. Weichen aber zwei parallel erteilte Widerrufsbelehrungen inhaltlich voneinander ab, kann der Verbraucher nicht erkennen, welche Belehrung nun für ihn gelten soll. Die Unwirksamkeit der gesamten Widerrufsinformation ist die Folge. Dies hat der BGH bereits im Jahre 2004 (Urteil vom 18.10.2004 – 11 ZR 352/02) festgestellt, indem er ausführte: „Auch die den Klägern gesondert ausgehändigte Widerrufsbelehrung ist nicht ordnungsgemäß. Das folgt schon daraus, daß die Belehrung in der Beitrittserklärung inhaltlich unzutreffend ist. Zwar enthält die gesonderte Belehrung diesen Fehler nicht. Es bleibt aber ein Widerspruch zwischen den beiden Belehrungen. Damit fehlt es insgesamt an einer unmissverständlichen Belehrung.“

Es besteht daher auch bei vielen Neu-Darlehensverträgen die Chance sich aus dem Kreditvertrag durch Widerruf zu lösen und eine neue zinsgünstigere Finanzierung einzugehen.

Es lohnt sich also nach wie vor, einen Blick in seine Kreditunterlagen zu werfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.